Zug 3 und Feuerwehr Otterstadt proben den Ernstfall

Kellerbrand AfA Speyer – Gemeinsame Übung des Zuges 3 und der Feuerwehr Otterstadt

Montag, 19.30 Uhr. Die Kameradinnen und Kameraden des Zuges 3 und der hauptamtlichen Kräfte der Wachabteilung A versammelten sich gerade in der Fahrzeughalle, als just in diesem Moment der Wachgong durch die Räumlichkeiten der Feuerwache hallte und die Einsatzmeldung durch die Lautsprecher ertönte:

„Achtung Einsatz für den Löschzug: Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende, Spaldinger Straße 100, vermutlich Kellerbrand, mehrere Personen im Gebäude“.

Die grellen Deckenlichter erhellten schlagartig die Fahrzeughalle, die Tore des ersten Löschzuges öffneten sich. Wenige Sekunden nach der Alarmierung rückten die Fahrzeuge in Richtung der Einsatzstelle ab. Auch die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Otterstadt wurden unverzüglich zur Einsatzstelle entsandt.

Auf der Anfahrt bestätigte die Leitstelle per Funk einen Kellervollbrand und teilte mit, dass mindestens sechs Personen im Gebäude eingeschlossen sind. Kurz vor Ankunft an der Einsatzstelle war eine starke Rauchentwicklung aus dem betroffenen Wohnblock erkennbar.

Nach Erkundung durch den Einsatzleiter verschafften sich die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Otterstadt und Feuerwehr Speyer von zwei verschiedenen Seiten Zugang zum Gebäude und gingen mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das vollständig verrauchte Gebäude vor.

Auf der Rückseite machte sich eine Person am Fenster im zweiten Obergeschoss bemerkbar, die mit Hilfe einer Steckleiter gerettet wurde.

Die Angriffstrupps im Inneren des Gebäudes konnten durch enge Zusammenarbeit weitere fünf Personen aus diversen Stockwerken über das Treppenhaus retten und ins Freie verbringen. Während der Rettungsmaßnahmen kollabierte zu Übungszwecken ein Feuerwehrkamerad unter Atemschutz im Gebäude, der ebenfalls von einem eigens hierfür bereitgestellten Sicherheitstrupp aus dem Gefahrenbereich gerettet werden musste.

Nach ungefähr eineinhalb Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

Anschließend fanden sich alle Übungsteilnehmer in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Otterstadt ein, um den Übungsverlauf zu reflektieren und in gemütlicher Atmosphäre bei Saumagen und Leberknödel die Übung ausklingen zu lassen.

Auch diese Aktion verdeutlichte einmal mehr die herausragende Relevanz gemeinsamer Übungen, um jederzeit mit allen benachbarten Wehren für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger eintreten zu können.

Wir bedanken uns bei allen Organisatoren der Übung,  insbesondere bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Otterstadt für die Gastfreundschaft!