Übung: Verpuffung auf Speyerer Ölbohrfeld

Seit mehr als 10 Jahren wird in Speyer Erdöl gefördert.
Um auf einen Ernstfall vorbereitet zu sein, übten die Feuerwehr Speyer und das Technische Hilfswerk (THW) Speyer am 09. August 2019 gemeinsam die Brandbekämpfung auf einem der beiden Betriebsplätze der Neptune Energy Deutschland GmbH.
Das angenommene Szenario war eine Verpuffung an einer Fackel. Infolge dessen kam es zu einem Niederschlag von brennendem Kondensat. Insgesamt waren etwa 20 Ehrenamtliche des THW, 25 Helfer und Helferinnen der Feuerwehr und 11 Hilfskräfte der SEG San (Schnell-Einsatz-Gruppe Sanität) Speyer an der Übung beteiligt.
Als erstes führte die Feuerwehr die Menschenrettung durch und übergab die Verletzten an die SEG San. Parallel dazu begann sie mit der Brandbekämpfung. Die Wasserversorgung erfolgte mit dem Hytrans Fire System, einem hydraulisch betriebenen Pumpensystem.
Beim Herstellen der Wasserversorgung unterstützte das THW die Feuerwehr. Nachdem die Schlauchstrecken aufgebaut waren, konnte der angenommene Brand mit den Werfern der beiden Tanklöschfahrzeuge und zwei tragbaren Werfern gelöscht werden.
Die Aufgabe des THWs war die Löschwasserbereitstellung. Hierzu wurde die Großpumpe „Hannibal“ an einem nahe gelegenen See positioniert und die Schlauchstrecke aufgebaut. Im Ernstfall können so 5.000 Liter Wasser pro Minute bereitgestellt werden. Diese werden dann in einen Pufferbehälter geleitet aus dem die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr diese entnehmen können.
Bevor die Pumpen der Feuerwehr und des THW jedoch in Betrieb genommen werden konnten, wurde die Übung wegen eines heranziehenden Unwetters abgebrochen. Nichts destotrotz war die Übung ein Erfolg und zeigte erneut die gute Zusammenarbeit zwischen den Organisationen.  Thomas Raben, Einsatzleiter bei Neptune Energy, erklärte dazu: „Die gemeinsamen Übungen sind für uns sehr wichtig, um für den Notfall gut gerüstet zu sein und die Kommunikation zwischen Einsatzkräften und Betrieb zu optimieren. Wir sind den Teilnehmern der Übung sehr dankbar für die Kooperation und ihre Einsatzbereitschaft.”
01__MG_1085 06__MG_1143 05__MG_1126 03__MG_1109 04__MG_1111 02__MG_1095
<
>