170 Jahre Feuerwehr Speyer

Am heutigen 7. Juni 2018 feiert die Freiwillige Feuerwehr Speyer ihr 170 jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund hat man im Stadtarchiv Speyer eine kleine Vitrine mit Gegenständen und Dokumenten von damals und heute zusammengestellt, Vielleicht schauen Sie doch einfach mal in der Johannesstraße beim Stadtarchiv vorbei?

Größere Brandkatastrophen in anderen Städten bewegen den Speyerer Stadtrat, den Brandschutz vor Ort zu verbessern. Infolgedessen gründete sich am 07. Juni 1848 das „Pompier-Corps“, aus jener Zeit stammt die bayerische Pickelhabe rechtsunten in der Vitrine.

Zwischen 1858 und 1860 gliederte man die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr der „städtischen Löschanstalt“ an und teilte sie in ein erstes und ein zweites Aufgebot. In den folgenden Jahren richtete man ein eigenes Corps für ausscheidende Feuerwehrleute ein, um kameradschaftliche Beziehungen aufrecht zu erhalten und schuf eine „Kranken-Unterstützungs-Anstalt“.

Zum 20-jährigen Bestehungsjubiläum 1868 wurde die Feuerwehr Gründungsmitglied des Pfälzischen Feuerwehr-Verbands und stellte dessen Vorsitzenden Ludwig Heydenreich. 1898 ließen die Beteiligten sich zum 50-jährigen Bestehen etwas Besonderes einfallen, die aktiven Mitglieder stifteten das Goldene Buch der Feuerwehr Speyer.

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem sollten besondere Vorkommnisse  und Jahresberichte vermerkt werden. Einige Auszüge sehen Sie in der Vitrine. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt die zum 15. Dienstjubiläum verliehene Ehrenmünze rechts neben dem bayerischen Feuerwehrhelm.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Speyerer Feuerwehr nicht nur in den umliegenden Gemeinden, sondern auch überörtlich bis nach Kaiserlautern eingesetzt. Für diesen Zweck verteilte man die Gerätschaften auf mehrere Standorte. Nach der Befreiung durch die Alliierten waren neben einigen Gerätschaften, welche erst nach und nach freigegeben wurden, nur noch drei Fahrzeuge vorhanden.

Erst 1951 schaffte die Stadt neue Fahrzeuge an. 1972 legte man die vier Standorte zusammen, in die Industriestraße, wo heute noch der Hauptstützpunkt ist. In den 1980er-Jahren wurde dieser im Zuge des Katastrophenschutzes erweitert.

Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums kontaktierte die Feuerwehr Speyer 1973 zum ersten Mal Feuerwehrkameraden der französischen Partnerstadt Chartres von Speyer. Dadurch entstanden freundschaftliche Kontakte, welche bis heute aufrechterhalten werden. Diese Kontakte führten 1993 zum Entwurf eines Freundschaftsemblems, welches Sie in Front der Pickelhaube auf einem Schlüsselanhänger betrachten können.
Text und Bilder: Stadtarchiv Speyer