Girls‘ Day bei der Feuerwehr Speyer

 

Ein spannender Tag für technikbegeisterte Schülerinnen

 

Die Feuerwehr nahm dieses Jahr am Girls‘ Day teil. Eleni und Shola, zwei technikbegeisterte Achtklässlerinnen durften einen Tag mit der diensthabenden Wachabteilung verbringen. Und dieser Tag hatte es in sich.

 

Los ging es mit der Rückenschulung, die zweimal wöchentlich durchgeführt wird. Für Feuerwehrleute ist es sehr wichtig, fit in die Einsätze zu gehen. Das geht nicht ohne Training. Das Rücken- und Koordinationstraining hilft uns zum Einen die Bandscheiben gesund zu halten und zum Anderen bei Stolper-, Rutsch-, oder Sturzunfälle besser abfangen zu können.

 

Danach gab es ein auch für uns nicht alltägliches Schmankerl. In der Speyerer Werft liegt planmäßig noch bis morgen die „Regina Rheni“, ein ehemaliges Tankschiff, auf dem in Kooperation zwischen Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Elsass eine mobile Übungsanlage für die Gefahrenabwehr auf Binnengewässern realisiert wurden. Durch ein Besatzungsmitglied erhielten wir eine exklusive Führung über das gesamte Schiff.

 

Zurück auf der Feuerwache wollten die Schülerinnen natürlich auch unsere Fahrzeuge und die darauf befindliche Ausrüstung kennenlernen. Vor allem die Dimensionen und das Gewicht der einzelnen Gerätschaften faszinierten die beiden Praktikantinnen. Aber am Spannendsten war es selbstverständlich, als es für Eleni und Shola im Korb der Drehleiter ganz hoch hinaus ging und bei Sonnenschein über die Dächer Speyers geblickt werden konnte.

 

Der Tag war aber noch nicht zu Ende. Am Nachmittag stand eine Übung im Sea Life Speyer auf dem Programm. Es wurde angenommen, dass es in einem Technikbereich ein Brand ausgebrochen war. Ein Techniker wurde dort vermisst. Zeitgleich hielten sich im Gastronomiebereich noch eine Frau mit ihrem Sohn auf, die auf einem Balkon standen und gerettet werden mussten. Die Schülerinnen waren hautnah dabei, wie die Feuerwehr anrückte, den Techniker unter Atemschutz aus dem vernebelten Bereich rettete und die Mutter mit ihrem Kind über die Drehleiter von dem Balkon gerettet wurden.

 

Im Anschluss waren alle vom Sea Life eingeladen, eine spannende Führung durch den Technikbereich und die Quarantänestation zu begleiten, also genau die Räumlichkeiten, die dem normalen Besucher immer verschlossenen bleiben.

 

Die Zeit verging wie im Flug, Eleni und Shola hatten einen schönen Tag mit der Wachabteilung A der Feuerwehr Speyer und werden viel zu berichten haben, wenn sie der Lehrer morgen fragen wird, was sie alles erlebt haben.