Wohnhausbrand Breslauerstraße

17.12.2016

Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde ein ausgedehnter Zimmerbrand vorgefunden. Auf der Gebäuderückeite war die Balkontür bereits geborsten. Der Brand drohte auf den Dachstuhl überzugreifen. Personen waren nicht mehr im Haus.

Nachdem sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt in das Haus geschaffen hatte, wurde der Brand im Schlafzimmer im 1.OG mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C-Rohr bekämpft. Ein zweites Rohr wurde über das Nachbargrundstück auf der Rückseite vorgenommen. Aufgrund der hohen Brandlast im betroffenen Raum wurde hier ein drittes Rohr im Innenangriff eingesetzt. Um die Hitze aus dem Gebäude zu entfernen wurde die Dachhaut geöffnet und das Gebäude belüftet.

Nach dem der Brand gelöscht war, wurde in Abstimmung mit der Polizei das betroffenen Zimmer ausgeräumt.

Das Gebäude wurde in Absprache mit der Polizei als unbewohnbar erklärt. Die Eigentümerin kommt vorübergehen bei Ihrer Tochter unter. Nachdem die letzten Glutnester beseitigt waren, hierzu mussten auch Teile der Bedachung geöffnet werden, wurde das THW alarmiert, um das Gebäude zu sichern. Zur Unterstützung verblieb die Drehleiter vor Ort.